Ein Zentrum für die Bewohner in Schlotheim

Nahezu jedes Elternteil äußerte bei der Familienbefragung im Unstrut-Hainich-Kreis im Jahr 2018, dass wohnortnahe Beratungsleistungen für eine gute Wohn- und Lebensqualität wichtig sind.

Genau das gibt es seit diesem Monat im Familienzentrum in Schlotheim, in der Bahnhofstraße 6 e. Die Sozialpädagogin, Frau Nadine Pietschmann, berät und unterstützt bei der Antragstellung in den Bereichen Hortbetreuung, Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, ALG I und ALG II sowie Berufsausbildungsbeihilfe (BAB).

Auch mit familiären und persönlichen Fragen rund um Schwangerschaft, Jugend, Schule, Freizeit und Berufsorientierung kann man sich an Sie wenden. Wenn sie selbst nicht weiterhelfen kann, vermittelt sie den Kontakt zu anderen Fachstellen, z. B. wenn man sich informieren möchte:

  • zu Eltern-Kind-Kuren,
  • wenn Schwangere und junge Familien mit unter 3-jährigen Kindern beratende und begleitende Unterstützung durch Familien-, Gesundheits- oder Kinderpflegerinnen in Anspruch nehmen wollen,
  • zu Wohnungs- und Mobilitätshilfen oder medizinische Rehabilitationsleistungen für Menschen mit (drohenden) Behinderungen,
  • zu Ausstattungen im häuslichen Umfeld und Alltagsunterstützungen, um bei gesundheitlichen Einschränkungen länger in der vertrauten Wohnung verbleiben zu können,

Zielstellung ist es, dass möglichst viele Fachstellen den zentralen Anlaufpunkt in Schlotheim nutzen und damit den Bewohnern den Zugang zu ihren Leistungen erleichtern. Dazu kooperiert die Sozialpädagogin mit den Fachstellen. So auch mit dem Familienzentren in Bad Langensalza und der Volkshochschule, welche ihre Angebote ebenfalls in Schlotheim anbieten werden.

Alle Beratungen sind kostenlos. Das gilt auch für die meisten Gruppenveranstaltungen, welche über das Landesprogramm Familie/Solidarisches Zusammenleben der Generationen verantwortet und gefördert werden.

Die Sozialpädagogin plant bereits weitere Angebote und freut sich auf Anregungen der Bewohner. Dabei denkt sie an Themen wie:

  • Beratungen von Älteren zu sicherheitsrelevanten Fragen im häuslichen Umfeld und zum Schutz vor Kriminalität,
  • Eltern-Kind-Gruppen, z. B. PEKIP und Eltern-Kind-Turnen
  • Sprachförderung im Kleinkindalter
  • Erste Hilfe bei Kindernotfällen
  • Bewerbung für Berufsanfänger und Wiedereinsteiger
  • Testament und Patientenverfügung-

Auch die vom Frauenzentrum in Kooperation mit der Volkshochschule angebotene Digitalsprechstunde, soll in Kürze wieder belebt werden. Die Sprechstunde ist ein Angebot an ältere Personen, die Unterstützung bei der Nutzung ihrer Technik erfahren möchten, ganz gleich ob es sich dabei um ihr Handy, Laptop, den Umgang mit sozialen Medien oder Online-Banking handelt. Für werdende Eltern und Eltern mit Säuglingen sind von Ende Juli bis Mitte August folgende Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit einer Hebammenpraxis geplant: Schwangeren Circle, Stillvorbereitung, Beikostworkshop und Babymassage. Jede dieser Veranstaltungen umfasst 2,5 bis 3 Stunden.

Die Bahnhofstraße 6e ist zudem ein Ort des Ermöglichens. Wer eigeninitiativ ein Angebot unterbreiten möchte, bspw. ein Elternfrühstück oder eine Kreativgruppe, aber bislang keinen geeigneten Ort dafür gefunden hat, kann sich an Frau Pietschmann wenden.

Aktuell öffnet das Zentrum wie folgt: montags bis mittwochs, von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr, donnerstags, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr und freitags, von 08:00 Uhr bis 11.00 Uhr
Sobald die zweite Stelle im Zentrum besetzt sein wird, sollen die Öffnungszeiten ausgedehnt werden.

Information, Beratung und Anmeldung unter:
Nadine Pietschmann
Mobil: 0160 96768082
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktdaten Landkreis für Rückfragen:
Postanschrift
Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis
Fachbereich Familie, Jugend, Soziales und Gesundheit Sozialplanerin
Frau Kaufhold
Lindenbühl 28/29
99974 Mühlhausen
Telefon: 03601 802083
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!